Cream

You fucking people make me sick!

Das hier unten ist ein zertifizierter Swans-Fan, der sich glatt für Pfingstsamstag extra ne Tageskarte käuflich erwerben muss. Wann hat er das letzte Mal für dieses Festival Kohle raus getan? Verdammt lang her. Lohnt sich aber…denn es spielt auch noch das Dub Trio aus New York. Die sind ebenfalls ganz schön heavy. Am Pfingstsamstag also, 3.6.2017 geht die Post in Moers ab.

Me too!!

Dem Reformationsjahr zum Geleit

Erst recht und mit wieviel mehr Grund sind die Ideologien, Illusionen, Mythifizierungen, Theokratien des Kirchenchristentums abgelaufen, samt dem transzendent fixierten, stationierten Zuhöchst im Jenseits der Beschwerde.

Der echte Marxismus nimmt statt dessen das echte Christentum ernst, und nicht ein bloßer Dialog trägt dazu bei, dem die Standpunkte am liebsten abgemattet und kompromißlerisch gemacht werden, vielmehr: wenn christlich die Emanzipation der Mühseligen und Beladenen wirklich noch gemeint ist, wenn marxistisch die Tiefe des Reichs der Freiheit wirklich substanziierender Inhalt des revolutionären Bewußtseins bleibt und wird, dann wird die Allianz zwischen Revolution und Christentum in den Bauernkriegen nicht die letzte gewesen sein – diesmal mit Erfolg.

Auf dem Schwert Florian Geyers, des großen Kämpfers aus dem Bauernkrieg, soll eingeritzt gewesen sein: nulla Crux, nulla corona (Kein Kreuz – und keine Krone); das wären auch die Stichworte eines sich endlich unentfremdeten Christentums, und das noch weiterhin dringende, so unausgeschöpft Emanzipatorische darin gibt ebenso das Stichwort eines seiner tiefen Dimensionen einmal bewußt gewordenen Marxismus. Vivantes sequentes; es vereinigen sich dann Marxismus und Traum des Unbedingten im gleichen Gang und Feldzugsplan. Das nicht mehr entfremdete Humanum, das Ahnbare, noch Ungefundene einer möglichen Welt, beides steht unabdingbar im Experiment Zukunft, Experiment Welt. Ernst Bloch aus „Atheismus im Christentum“.

Love is in my Heart and the Stone in my Hand

Ride with the devil, hide with the lord
I got no pistol, ain‘t got no sword
I got no army, ain‘t got no land,
Ain‘t got nothing but the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand

Ain‘t got nothing but the stone that’s in my hand
You say you want a revolution, well get on board
We‘ll start a new crusade; we‘ll start a holy war
Don‘t need no orders, don‘t need no plan
I don‘t need nothing but the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand

I don‘t need nothing but the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand
I don‘t need nothing but the stone that’s in my hand
You build your fighter jets, you drop your bombs
You kill our fathers, you kill our moms
You kill our brother and our sisters, and our uncles and our aunts
Still I‘m fighting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand

Still I‘m fighting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand

All the love that’s in my heart and the stone that’s in my hand
Blood runs in the gutters, smoke fills the sky
Every son that suffers, every mother cries
So if you‘ve had enough and you‘re ready for your stand
I‘ll be waiting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand

I‘ll be waiting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand
All the love that’s in my heart and the stone that’s in my hand

Hymne

The Dream Syndicate

Skipped ahead to the end of the book
Took a chance and took a look
Sometimes we can sometimes worry
Sometimes an answer isn‘t necessary
I‘ll see you when the curtain falls

In this town nothing is laid to rest
Nothing wasted, nothing’s second guessed
Sometimes a fool rises
Sometimes a good man falls
Sometimes we don‘t pay attention at all
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls

There’s a bad moon on the rise tonight
Might be time to set the story right
We can crawl and we can creep
We make excuses till we laugh ourselves to sleep
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls

And the audience has rushed the stage
But no one’s there to meet their rage
Passed out drunk on cheap delights
Too bored to scream and too tired to fight
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls
I‘ll see you when the curtain falls

Love will save you

„Weitermachen!“, steht auf Herbert Marcuses Grabstein geschrieben. Womit gesagt ist, dass das nicht selbstverständlich ist.

Ein Textauszug. Autor Martin Gohlke (mit freundlicher Genehmigung des Autoren). Den gesamten Text und noch andere findet ihr unter http://www.martin-gohlke.de

3. Emanzipation und Weltekel

Je weniger man ein Leben als Konkurrenzsubjekt als scheinbar unabänderliche Normalität hinzunehmen vermag und je mehr man sich der Emanzipation seines Selbst verbunden fühlt, desto deutlicher kann man mit dem Gefühl des Weltekels in Kontakt kommen. Ob diese Ekelform zu einem schwerer wiegenden Problem mit der Folge von Misanthropie oder Zynismus werden kann, ist auch von der frei zur Verfügung stehenden Zeit abhängig. Denn Muße kann nicht nur Seinsfragen ins Bewusstsein drängen, sondern auch daran anschlussfähige weltliche Erwägungen, auch wenn allein eine eingehende Aufnahme fetischisierter Vergesellschaftungsformen und tierischer menschlicher Verhaltensweisen nicht in den Ekel führt. Es muss mehr passieren.

Der reflektierte Linke muss die Erfahrung machen, dass problematische gesellschaftliche Verhältnisse auch von deren emanzipatorischen Gegnern reproduziert werden und dass auch diese sich wie Tiere verhalten können. Er muss diesbezüglich in herrschaftskritischen Verbindungen, wie beispielsweise einer Kommune oder einem Alternativbetrieb oder in anspruchsvollen, traditionellen arbeitsgesellschaftlichen Zusammenhängen ausgesprochen oft enttäuscht worden sein (mehr…)

It’s hard, hard not to sit on your hands

It’s hard, hard not to sit on your hands
And bury your head in the sand
Hard not to make other plans
And claim that you‘ve done all you can all along
And life must go on
It’s hard, hard to stand up for what’s right
And bring home the bacon each night
Hard not to break down and cry
When every idea that you‘ve tried has been wrong
But you must carry on

It’s hard but you know it’s worth the fight
‚Cause you know you‘ve got the truth on your side
When the accusations fly, hold tight
Don‘t be afraid of what they‘ll say
Who cares what cowards think, anyway
They will understand one day, one day

It’s hard, hard when you‘re here all alone
And everyone else has gone home
Harder to know right from wrong
When all objectivities gone
And it’s gone
But you still carry on
‚Cause you, you are the only one left
And you‘ve got to clean up this mess
You know you‘ll end like the rest
Bitter and twisted, unless
You stay strong and you carry on

It’s hard but you know it’s worth the fight
‚Cause you know you‘ve got the truth on your side
When the accusations fly, hold tight
Don‘t be afraid of what they‘ll say
Who cares what cowards think, anyway
They will understand one day, one day

It’s hard but you know it’s worth the fight
‚Cause you know you‘ve got the truth on your side
When the accusations fly, hold tight
And don‘t be afraid of what they‘ll say
Who cares what cowards think, anyway
They will understand one day, one day, one day




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: